Montag, 7. Mai 2018

Eine Hilfe für die (De)Zentralisierung von Entscheidungen

FS
Bild: Pxhere - CC0 1.0
Da das Thema der Skalierung von agilen Vorhaben bei fast allen meinen Kunden eine Rolle gespielt hat, komme ich nicht daran vorbei, mich mit den verschiedenen gängigen Skalierungsframeworks zu beschäftigen, unter anderem mit SAFe. In diesem Zusammenhang bin ich an dessen Dezentralisierungs-Prinzip hängengeblieben, bzw. an einem dort empfohlenen Tool. Mit seiner Hilfe kann geklärt werden ob eine Entscheidung zentral oder dezentral getroffen werden sollte.

Nun kann man in Bezug auf SAFe geteilter Meinung sein, das Tool ist aber tatsächlich hilfreich, vor allem in Organisationen in denen Agilität noch nicht sehr tief verwurzelt ist. Ins Deutsche übersetzt (und leicht angepasst) sieht es so aus:
Die drei Entscheidungskategorien sind schnell erklärt: häufige Entscheidungen würden zentrale Instanzen überlasten, was zu langen Wartezeiten führen würde. Zeitkritische, also dringende Entscheidungen würden in der zentralen Instanz weniger dringende, aber in der langfristigen Betrachtung wichtigere Themen verdrängen. Kontextabhängige Entscheidungen würden einen zeitaufwändigen Wissenstransfer zur zentralen Instanz erfordern oder müssten uninformiert getroffen werden. Um diese negativen Auswirkungen zu vermeiden bleibt nur eine Delegation nach unten, in die Teams.

Wie genau die drei Faktoren ermittelt werden können kann von Fall zu Fall unterschiedlich sein, ein denkbarer Weg wäre z.B., dass alle Beteiligten sich zusammenfinden und durch das Hochhalten von Fingern oder Planning Poker Karten ihre Einschätzung abgeben. Das hätte den zusätzlichen Vorteil, dass verschiedene Sichtweisen eingebracht werden können. In anderen Fällen ist das Ergebnis vielleicht so offensichtlich, dass es keiner grossen Diskussion mehr bedarf.

Zuletzt empfiehlt es sich, das Tool in gewissen Abständen immer wieder einzusetzen, da die Faktoren sich mit der Zeit ändern können. Beispielsweise kann es sein, dass der Austausch mit einem Kunden zuerst auf Geschäftsführer-Ebene stattfindet, sich aber mit der Zeit zu einem intensiven Austausch zwischen Produktentwicklung und Endanwender entwickelt. In einem solchen Fall wäre eine nachträgliche Dezentralisierung sinnvoll.

Siehe auch: Subsidiarität.
Powered by Blogger.