Dienstag, 25. September 2018

Warum Agile/Scrum ohne Testautomatisierung nicht funktioniert (III)

FS
Bild: NASA - Public Domain
Mitunter bekommt man als Agile Coach die aberwitzigsten Probleme mit. Ein derartiger Fall ist mittlerweile schon etwas her aber immer noch bemerkenswert: er dreht sich um eine Anwendung eines grossen Konzerns, deren Entwicklung irgendwie agil werden sollte, wobei aber ein nicht ganz unwesentliches Hindernis im Weg stand - die Regressionstests wurden noch weitgehend manuell durchgeführt. Es waren viele. Sehr viele.

Es handelte sich um ein System mit mehreren über die Jahrzehnte zugekauften und integrierten Teilsystemen, die durch zahlreiche Schnittstellen verbunden waren. Insgesamt 75.000 Testfälle (!) mussten jedes mal durchgeklickt werden um sicherzustellen, dass neuentwickelte Features nicht versehentlich bestehende Anwendungsteile beschädigt hatten. Eine ungeheuerliche Zahl, deren Bewältigung nur möglich war weil Offshore-Testing in irgendeinem asiatischen Land mit niedrigen Löhnen betrieben wurde.

Die Durchführung eines solchen Regressionstestzyklus dauerte etwa ein Jahr, bei den letzten Malen waren dabei jeweils knapp 7000 kritische Bugs (→ funktionale Fehler ohne möglichen Workaround) entdeckt worden. Da nach dem Beheben dieser Bugs ein weiterer Regressionstestzyklus zu lange gedauert hätte wurden die Bugfixes gleichzeitig mit neuen Features eingecheckt, was natürlich Merge-Konflikte verursachte. Die Folge war das erneute Auftreten tausender Fehler, womit der Kreislauf von neuem begann.

Warum in diesem Fall nicht einmal im Entferntesten an agile Softwareentwicklung zu denken war ist offensichtlich: ein einziges, dazu noch Bug-verseuchtes, Grossrelease pro Jahr? Das ist weit, weit, weg von der Auslieferung nutzbarer Inkremente mehrfach pro Monat. Um weitgehend fehlerfreie Anwendungen auszuliefern hätte man sogar mindestens einen Regressionstestzyklus einer Bugfix-Welle abwarten müssen, in Summe hätte es dann zwei Jahre gedauert.

Wie man denn aus dieser Situation hauskommen könnte, war die Frage. Ein nachträgliches Automatisieren der Testfälle wäre wegen fehlendem Budget nicht möglich, ob es denn andere Wege gäbe agil zu arbeiten? Als das verneint wurde war relativ schnell klar, "dass Agil wohl nicht das Richtige für uns ist." Quod erat demonstrandum. Zwei Jahre später kam es zu einem zufälligen Treffen mit einem Kollegen des Testmanagers, der sich so geäussert hatte. Mittlerweile waren es keine 75.000 Testfälle mehr. Die Zahl war deutlich höher.
Powered by Blogger.