Montag, 13. Juni 2016

Agile und Scrum funktionieren in diesem Land nicht [egal von welchem wir reden]

FS
Grafik: Wikimedia Commons/Colomet - CC BY-SA 3.0
Zu den interessanten Aspekten eines Berufslebens auf großen IT-Projekten gehört unter anderem, dass man Menschen aus allen Gegenden der Welt kennenlernt. Ich habe schon mit Belgiern, Brasilianern, Chinesen, Engländern, Franzosen, Griechen, Indern, Japanern, Kamerunern, Marokkanern, Österreichern, Polen, Russen, Schweizern, Singapurern, Thailändern, Ungarn und vielen weiteren Nationalitäten zusammengearbeitet. Und so unterschiedlich sie auch waren, in einem waren sie sich oft einig - bei ihnen zu Hause (oder dort wo sie jetzt wären) würden Agile und Scrum nicht funktionieren, das würde mit der Kultur dort(™) nicht zusammenpassen.

An diese Gespräche muss ich denken, wenn ich regelmässig Artikel lese wie Why Agile does not Work In Germany oder Scrum does not work here in Asia [Edit: Link ist mittlerweile tot]. Sie alle (genau wie die oben genannten Kollegen) nennen immer wieder die selben Argumente: Bei uns(™) legen die Menschen zu viel Wert auf Hierarchien, die Gesellschaft ist zu traditionell, es gibt keine Fehlertoleranz, die Firmen sind zu stark durch klassisches Management geprägt. Und darum können dort(™) Scrum und andere agile Methoden nicht funktionieren. Nicht im Startup und nicht im Konzern. Grundsätzlich nicht. Aus Prinzip nicht. Nie nicht. Niemals!

Anders ist es natürlich in anderen Ländern (meistens dort wo man nicht herkommt oder ist). Da ist alles viel besser. Da(™) sind die Hierarchien flacher, die Menschen offen für den Fortschritt, aus Fehlern lernt man, die Firmen erproben neue Management-Konzepte. Aber diese tollen Zustände gibt es natürlich nicht überall, sondern nur in Amerika. Oder in Schweden. Oder in England, Frankreich, Indien, Japan, der Schweiz und Deutschland. Und spätestens jetzt wird klar: alle diese Geschichten sind nichts als grober Unfug.

Zum einen gibt es in jedem Land der Welt Menschen, die hierarchieverliebt, veränderungsablehnend, Fehler-avers und von Command & Control geprägt sind. Sogar im gelobten agilen Land Amerika gibt es sie, einige der un-agilsten Manager die ich jemals getroffen habe kamen aus dem Silicon Valley. Auf der anderen Seite kommen einige der besten Scrum Master und agile Coaches die ich erleben durfte aus Indien, Japan, Russland, Singapur oder anderen Ländern, wo es sie "kulturell bedingt" gar nicht geben dürfte. Kurz gesagt - wer behauptet, in bestimmten Ländern würden Agile und Scrum nicht funktionieren, erzählt Quatsch.

Aber wenn das so ist - warum dann diese Geschichten? Aus meiner Erfahrung gibt es dafür vor allem drei Gründe: entweder um zu erklären, warum man von zu Hause weggegangen ist, obwohl dort eigentlich "alles viel besser ist" (Wetter, Essen, Laune, Leute, etc.). Oder um das eigene Scheitern zu beschönigen. "Scrum funktioniert dort nicht" ist ein viel bequemerer Grund als "Es war von Anfang an eine schlechte Idee, nur billige Junior- und Offshore-Entwickler einzustellen". Häufig aber auch, weil man einen Grund sucht um die eigenen Beratungsdienstleitungen zu verkaufen. "Ja, Ihr habt leider ein kulturelles Problem mit agilen Methoden. Aber mit mir als Scrum Coach kommt Ihr ganz sicher darüber hinweg."

Aber ganz egal warum man erzählt, dass Scrum in einem bestimmten Land aus Prinzip nicht funktioniert - wahr wird es dadurch nicht.
Powered by Blogger.