Dienstag, 2. Oktober 2018

Eine Entscheidungshilfe für Scrum Master-Communities

FS
Was sich in den Unterlagen der vergangenen Jahre so findet. In diesem Fall eine Entscheidungshilfe für die Scrum Master-Community eines ehemaligen Kunden. Besagte Community hatte die Tendenz sich in ausufernden Debatten darüber zu verlieren, ob ein Probem, bzw. Impediment wichtig genug wäre um die gesammelten Kraft aller Scrum Master in Anspruch zu nehmen oder nicht. Um diese Diskussionen zu verkürzen entstand das folgende Bild:
Zu den einzelnen Verzweigungen. Bereits die erste ist weniger selbstverständlich als man denken sollte. Manche Probleme lassen sich eben gar nicht lösen, beispielsweise der Baustellen-Lärm vom Nachbargrundstück. Ist das der Fall, ist jede Diskussion vergebens und man kann sie einfach sein lassen. Sie bringt nichts. Auch an der zweiten Verzweigung halten sich manche Scrum Master länger auf als es Sinn macht. Wenn jemand anders ein Problem besser lösen kann als man selbst sollte man es vertrauensvoll dorthin übergeben, beispielsweise die Überprüfung der Eingänge auf Barrierefreiheit an den Gleichstellungs-Beauftragten. Nur wenn es niemanden gibt der besser geeignet ist sollte man selbst tätig werden.1

Selbst wenn ein Problem in den eigenen Einflussbereich fällt, gibt es aber noch eine weitere Frage zu beachten: betrifft es wirklich alle Teams oder nur einen Teil von ihnen? Ist das letzte der Fall sollte man davon absehen Regeln für alle Teams einzuführen, sonst würde einigen von ihnen eine Lösung aufgenötigt für die sie kein Problem haben - es wäre Überregulierung. Ein Beispiel dafür wäre die Qualitätssicherung von Anforderungen durch die Einführung einer Definition of Ready. Betroffene Teams können sich selbst eine geben, anderen brächte sie zwar Aufwand aber keinen Mehrwert.

Entscheidungshilfen wie diese scheinen auf den ersten Blick zwar banal zu sein, trotzdem kann es Sinn machen sie im Teamraum einer Scrum Master-Community gut sichtbar aufzuhängen. Auch die besten Scrum Master können mitunter Züge von Betriebsblindheit, Helfersyndrom und Selbstüberschätzung aufweisen und Group Think entwickeln. Gegen diese Phänomene ist die oben zu sehende Grafik zwar kein Allheilmittel, sie kann aber ein Anstoss zur Selbstreflektion und zu einer realistischeren Betrachtung der Umstände sein. Oft ist das schon genug um die Situation zu verbessern.


1Es sei denn, der besser Geeignete hat keine Zeit.
Powered by Blogger.