Dienstag, 12. November 2019

Relativ erfolgreich

FS
Bild: Pixabay / Engin Akyurt - CC0 1.0
Es war einer der seltenen Fälle in denen ich einen Transitionsbegleitungs-Auftrag abgebrochen habe. Trotz Schulungen, Lessons Learned-Prozessen und monatelanger Begleitung stürmte der IT-Chef noch immer die Plannings, liessen die Teams noch immer die Retrospektiven ausfallen und benutzten die POs noch immer die Backlogs als to do-Listen. Besserung war nicht in Sicht. Als "letzte Amtshandlung" machte ich eine Feedback-Runde mit allen Projektmitgliedern und bekam von einigen eine erstaunliche Rückmeldung: sie wären noch nie in einem so gut laufenden Projekt gewesen.

Da ich meine Aufgaben bereits übergeben hatte und nur noch auf letzte Bürokratieschritte warten musste nutzte ich die verbleibende Zeit um mit allen die sich so geäussert hatten vertiefende Gespräche zu führen. Am Anfang war ich verunsichert - waren mir Fortschritte entgangen? Hatte ich zu hohe Ansprüche angelegt? Wie konnte es zu einer derartig unterschiedlichen Wahrnehmung kommen? Die Antworten die ich bekam hätten auch von Albert Einstein kommen können. Natürlich wäre die agile Transition kein voller Erfolg gewesen, aber relativ erfolgreich, das schon.

Allen war zwar bewusst, dass sie in ihrem Arbeitsumfeld von erheblichen Dysfunktionen umgeben waren und dass Teile des Managements diese bewusst nicht abschaffen wollten (mehr zu den  dahinter legenden Beweggründen steht hier), im Vergleich zu dem was in der Vergangenheit in anderen Projekten passiert wäre wären die Verbesserungen aber unübersehbar: mehr Transparenz über den Arbeitsumfang, kürzere Planungszeiträume mit regelmässigen Anpassungen der bisherigen Pläne, engere Zusammenarbeit zwischen Entwicklung und Test.

Die Gegenüberstellung zeigt die unterschiedlichen Sichtweisen. In Relation zu meinem Agile Coach-Anspruch an eine Transition wurden wesentliche Elemente bewusst weggelassen: Pull-Prinzip, Inspect & Adapt, regelmässige Auslieferung von Kundenmehrwert. In Relation zu vergangenen Erfahrungen der Projektmitglieder waren aber einige der schlimmsten Zustände verschwunden oder zumindest erkennbar zurückgegangen: kryptische Anforderungen, lang andauernde Wasserfall-Phasen, starke Abkapselung der verschiedenen organisatorischen Silos.

Dementsprechend wurde auch der Erfolg unterschiedlich bewertet. Aus meiner Sicht war die agile Transition relativ erfolglos, da nach wenigen initialen Fortschritten der Verbesserungsprozess angehalten wurde und nicht wieder ans Laufen kam, aus der Sicht der anderen war er relativ erfolgreich, da diese Fortschritte zum besten Arbeitsmodus geführt hatten an den sich alle Beteiligten erinnern konnten. Wir konnten gegenseitiges Verständnis herstellen - die Anderen verstanden warum ich gehen wollte, ich verstand warum sie gerne blieben.

Rückblickend gehören die letzten Tage auf diesem Projekt zu den erkenntnisreichsten meiner Karriere. Erfolg und Misserfolg betrachte ich seitdem deutlich differenzierter, und wenn ich Einsätze beende fällt mir nicht mehr nur ins Auge wo noch Fortschritte fehlen sondern auch wo bereits welche gemacht wurden.
Powered by Blogger.