Dienstag, 12. Februar 2019

Psychologische Sicherheit

FS
Bild: Pixabay / Jill111 - CC0 1.0

Zu den vermutlich am stärksten unterschätzten Voraussetzungen für agile Teams dürfte die Psychologische Sicherheit gehören, also die Gewissheit für Diskussionsbeiträge, Vermutungen und Fehler nicht angegriffen, gedemütigt oder bestraft zu werden. Häufig als "Psycho-Kram" verworfen stellt es einen Schlüsselfaktor für viele Elemente dar die für die Agilität wesentlich sind.

Wer sich wünscht, dass auch neue, innovative und disruptive Produktideen entstehen darf nicht alles Unbekannte von Anfang an abbügeln, wer will, dass die eigenen Mitarbeiter und Kollegen sich weiterentwickeln darf sich nicht über anfängliche Verständnisfragen lustig machen, wer möchte, dass aus Fehlern gelernt wird darf nicht jeden der sie macht an den Pranger stellen. Dort wo es doch geschieht werden die Menschen im Zweifel lieber schweigen als sich angreifbar zu machen. So weit, so klar.

Eine Kultur zuzulassen in der die genannten Verhaltensweisen nicht überhand nehmen ist trotzdem schwer, vor allem in Organisationen in denen über eine längere Zeit eine Fehlervermeidungs- oder sogar Fehlerbestrafungs-Kultur stattgefunden hat. Diese zu überwinden kann harte Arbeit an sich selbst erfordern - für die jeweiligen Vorgesetzten, für die Kollegen, aber auch für diejenigen selbst die eine Kultur der psychologischen Sicherheit für sich und andere einfordern.

Die Kehrseite einer solchen Kultur ist nämlich, dass Fragen, Probleme, Fehler und Herausforderungen deutlich häufiger ausgesprochen werden als vorher - und genau das ist auch der Sinn des Ganzen. Das gesamte Konstrukt der Sorgen-, Angst- und Schamfreiheit hat (aus Unternehmenssicht) den zentralen Zweck, dass Mißstände festgestellt, sachlich diskutiert und beseitigt werden können. Dessen muss man sich bewusst sein.

Dort wo an psychologischer Sicherheit gearbeitet wird kommt es daher mitunter zu ganz eigenen Leidensgemeinschaften: Managern die sich zurücknehmen müssen und Teammitgliedern die sich öffnen müssen. Beides erfordert zu Beginn Überwindung, beides führt hinaus aus der eigenen Komfortzone. Aber (und hier schliesst sich der Kreis) - beides wird um so einfacher je mehr psychologische Sicherheit vorhanden ist.
Powered by Blogger.