Donnerstag, 8. Oktober 2020

Altsysteme (III)

FS
Screenshot: Flickr / Josiah Ritchie - CC BY-SA 2.0
Legacy Software ist immer ein ergiebiges Thema, so auch im folgenden aktuellen Fall. Im Rahmen der Nachverfolgung von Coronavirus-Infektionen ist den britischen Gesundheitsbehörden eine massive Datenpanne unterlaufen: die Daten von fast 16.000 Tests gingen verloren, und das zunächst unbemerkt, mit unabsehbaren Folgen für die Verbreitung der Pandemie. So einzigartig wie dieser Fall erscheinen mag, seine Ursache ist weit verbreitet - das Verwenden einer hoffnungslos veralteten Standardsoftware.


Die ganze Geschichte kann man bei der BBC nachlesen: der die Tests durchführende Dienstleister trug die Ergebnisse zuerst in eine CSV-Datei ein und schickte diese dann an die Behörde Public Health England (PHE). Diese übertrug sie in das dort bevorzugte Tool, Excel von Microsoft. Und bei dieser Übertragung kam dann es zum unbemerkten Datenverlust. Der Grund dafür - die verwendete Excel-Version war zu alt. Warum das ein Problem ist lässt sich einfach erklären.


Bis zum Jahr 2007 speicherte Excel seine Dateien im XLS-Format ab, das bereits im Jahr 1987 eingeführt worden war. Neben anderen Problemen hat dieses alte Format eine Grössenbegrenzung auf genau 65.536 Zeilen, werden mehr eingegeben werden diese einfach nicht gespeichert. Seit 2007 sind daher neuere Excel-Versionen im Einsatz, die Dateien im XLSX-Format abspeichern, mit bis zu 1.048.576 Zeilen (die Erklärung dieser scheinbar krummen Zahlen findet sich hier).


Dem die Testergebnisse zuliefernden Dienstleister dürfte nicht bewusst gewesen sein, dass der PHE seit mindestens 13 Jahren nicht mehr in der Lage gewesen ist sein Excel auf die aktuelle Version upzudaten (warum das so sein dürfte steht hier) und vermutlich wusste der PHE auch nicht, dass seine alte Version die oben erwähnte Beschränkung hatte. Ohne zu ahnen, dass das ein Problem war wurde also eine viel zu hohe Menge an Datensätzen geliefert1, von denen dann alles ab Zeile 65.537 aufwärts beim Übertragen in Excel verloren ging.


Die grundlegenden Phänome die man aus dieser Geschichte ableiten kann: wenn veraltete Versionen einer Standardsoftware im Einsatz bleiben nehmen Anwender oft ohne darüber nachzudenken an, dass Eigenschaften der neuen Versionen (z.B. hohe Speicherkapazität) auch in der alten bereits vorhanden sind. Ausserdem geraten Probleme der alten Version (z.B. ausbleibende Warnungen bei Datenverlust) in Vergessenheit, da sie in der neuen unbekannt sind.


Um nicht den damit verbundenen Risiken ausgesetzt zu sein empfiehlt sich ein permanentes Updaten aller Standardsoftwares auf die jeweils neueste Version. Wenn zu starke Anpassungen vorgenommen wurden kann das zwar aufwändig werden, dass es trotzdem Sinn macht dürfte aber spätestens seit der Datenpanne des PHE offensichtlich sein.



1Da jeder Datensatz mehrere Zeilen enthält konnten pro Datei nur 1.400 gespeichert werden

Powered by Blogger.